Artikel der AZ über die RLP Meisterschaften U10+U12 in Mainz

12.03.2017 | Peter Binner | Schach | Schreibe einen Kommentar

Nachrichten Mainz08.03.2017

Konzentriert auf Schwächen lauern: Landesmeisterschaften der Schachjugend Rheinland-Pfalz in Mainz

Von Michael HeinzeMAINZ – Jede Menge rauchende Köpfe gab es am Wochenende im Haus der Jugend zu beobachten. Bei den 19. Landesmeisterschaften der Schachjugend Rheinland-Pfalz in den Altersklassen U 10 bis U 12 warfen 74 Jungen und Mädchen zwischen sieben und zwölf Jahren ihren Hut in den Ring.

„Alle hatten sich über die Regionalmeisterschaften qualifizieren müssen“, erläuterte der Mombacher Stefan Ritzheim, aktiver Verbandsliga-Spieler bei Vorwärts Orient Mainz und Spielleiter der Schachjugend Rheinland-Pfalz. „Das ist kein offenes Turnier, es hat im Vorfeld eine Nominierungssitzung gegeben. Hier ist also die Crème de la Crème aus unserem Bundesland vertreten.“ Auffällig war, dass an den insgesamt 37 Tischen nur zehn Mädchen agierten. „Mädchen sind bei uns sehr unterrepräsentiert, auch wenn hier ein Aufwärtstrend herrscht“, erläuterte Ritzheim.

Zu den hoffnungsvollsten rheinland-pfälzischen Talenten zählt Cecilia Keymer vom SK Gau-Algesheim, die sich den Titel in der U 10 sicherte, oder Lena Kalina vom SC Landskrone, die die U 12-Kategorie gewann. „Bei den Jungen waren in Mainz auch Stars dabei, zum Beispiel David Musiolik“, berichtete der 33 Jahre alte IT-Berater Ritzheim. Der elfjährige Musiolik vom SC Ramstein-Miesenbach hatte sich bei der Jugend-WM 2015 der U 10 in Griechenland einen guten 76. Platz gesichert. In der U 12 wurde er nun seiner Favoritenrolle gerecht. Die U 10 der Jungs gewann Matteo Metzdorf von der SG Trier, ohne auch nur einen halben Punkt abzugeben.

Gespielt wurde nach dem sogenannten Schweizer System mit sieben Runden. „Wenn die Teilnehmerzahl größer als die Rundenzahl ist, nimmt man das Schweizer System“, so Ritzheim, der die Titelkämpfe erstmals federführend organisierte. So hatte jeder der Protagonisten sieben Partien zu absolvieren, bei Punktgleichheit entschied die Feinwertung über die Platzierung. Stets galt es dabei, voll konzentriert zu sein und auf Schwächen des Kontrahenten zu lauern.

Um das Niveau war es gut bestellt. „Die Altersklassen U 10 und U 12 sind sehr stark besetzt, wir haben echt keine Nachwuchssorgen“, befand Ritzheim. „Die Teilnehmer an den Meisterschaften stammen aus 28 verschiedenen Vereinen und gehören größtenteils den Regionalkadern an, gut ein Dutzend auch dem Landeskader.“ Die Talente, die Spaß an strategischem Denken und taktischen Abläufen haben, trainieren etwa zweimal wöchentlich. Da werden dann Stellungen analysiert oder Eröffnungen durchgegangen und Taktiktricks vermittelt …

Die Sieger der vier Kategorien sowie vier weitere Jungs und zwei weitere Mädchen haben das Ticket für die Deutschen Einzelmeisterschaften gelöst, die über Pfingsten im nordhessischen Willingen ausgetragen werden.

Schreibe einen Kommentar